Teil 41: Die grosse Heimkehr

Liebe Blogleserinnen und Blogleser

Der 41. Teil wird der letzte Teil meiner lange Reise per Töff rund um die Welt sein.

Ich werde versuchen, diesen Teil konstant möglichst aktuell zu halten, damit du jederzeit weisst, wo ich bin und ob ich es tatsächlich schaffe, am Freitag, 26. Januar zwischen 18 und 20 Uhr tatsächlich im Böl in Gossau einzufahren.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, diesen (meinen) grossen Moment mitzuerleben, ob ich dich persönlich kenne oder nicht. Ich würde mich einfach freuen, wenn möglichst viele Leute es schaffen würden, im Böl zu erscheinen. Für Wurst (die ich so vermisse), Wein, Bier und Snacks ist gesorgt. Es hät solang's hät!

Schliesslich möchte ich all den Lesern und Followern danke sagen. Immer war mein Herz in der Schweiz, und immer habe ich mich auf Lebenszeichen aus meiner Heimat gefreut. Umso mehr freue ich mich jetzt zurückzukehren, um mich (hoffentlich) im manchmal vielleicht etwas engen Schweizer Leben wieder zurechtzufinden.

Mi, 10.01.2018: Südamerika-Bilanz

Ich sitze in einer Ecke eines kleinen Restaurants im Flughafen Santiago de Chile, vor allem deshalb, weil ich hier den einzigen Stromanschluss weit und breit gefunden habe. Ich habe bereits den ersten Flug hinter mir, der mich von Buenos Aires zurück nach Chile gebracht hat. Ich kam heute Morgen noch einmal so tüchtig ins Schwitzen, weil ich mein Gepäck zu Fuss zur Plaza de Mayo bringen wollte, ich versuchte die Sommerhitze gleichsam in mir speichern, ich bin mir sicher, dass ich diese sehr bald vermissen werde. Es stellte sich heraus, dass ich mit 33 kg (inklusive Handgepäck) unterwegs bin. Es ist wirklich zu dumm, dass ich die Töffkoffer nicht vollständig füllen konnte. Der Aerobus brachte mich zum 30 km entfernten Ezaiza-Flughafen, wo ich bei SkyAir schnell eingecheckt hatte. Nicht unerwartet hatte ich für das grosse Gepäck noch zusätzlich zu bezahlen, halt Billig-Airline, da reist man normalerweise mit Kleingepäck. Aber es hielt sich im Rahmen, 32 US$.

Nach 2¼ Stunden war ich schon in Santiago, musste nochmals durch den Zoll, um zu meinem Gepäck zu kommen – mein Pass ist unterdessen allmählich wirklich überstempelt… Nach Madrid fliege ich mit Plus Ultra, ich war zeitlich gerade richtig, checkte ein, um noch eine letzte Zollprodezedur über mich ergehen zu lassen. Ich bin etwas müde, weil ich gestern noch bis in alle Nacht den Blog Teil 40 fertiggestellt hatte. Aber dies ist gut so, umso besser werde ich während des 12½-stündigen Fluges schlafen können.

Es geht noch über eine Stunde, bis ich Südamerika wirklich verlasse, sodass ich Zeit für eine kleine Bilanz habe. Ich habe mich ja jahrzehntelang gescheut, diesen Kontinent zu besuchen, einerseits wegen der Sprachbarrieren, andrerseits wegen der angeblich grossen Kriminalität, die es fast sicher macht, dass man irgendwann bestohlen wird. Aber mir ist natürlich nichts dergleichen passiert. Warum? Einfach nur Glück? Dies braucht man bestimmt auch, denn zuweilen wird man nachlässig, zum letzten Mal gestern passiert, als ich in einem Laden einen Sweater probierte, einen Spiegel suchte und meinen Kamera-Rucksack unbeaufsichtigt liegen liess, eigentlich eine Todsünde in Südamerika, aber nichts passierte; die Verkäuferin warnte mich nur, dass ich in Argentinien nie etwas unbeaufsichtigt herumliegen lassen solle…

Bestimmt war es aber auch die Art und Weise des Reisens, die mir in die Karten spielte. Sehr oft war ich auf Routen unterwegs, die von Touristen selten oder gar nie besucht werden. Natürlich ist es in solchen Gegenden für Räuber auch nicht optimal, auf dumme Touristen zu warten. Der Vorteil, mit eigenem Fahrzeug unterwegs zu sein, war wohl nirgends grösser als in Südamerika, das noch um Welten faszinierender war, als ich es erwartet hatte. Vor allem all die Reisen in den Anden auf teils unsäglichen Fahrwegen waren Tag für Tag immer wieder eine neue Herausforderung, aber vom Naturerlebnis wohl etwas vom Grössten, was ich je erlebt habe. Zudem ist einem die Kultur und Lebensweise der Menschen auf diesem Kontinent eindeutig näher als in Asien, auch wenn man weiss, dass die Urkulturen über weite Strecken verdrängt wurden oder nur noch marginal oder in Form von alten Bauten vorhanden sind. Der Nachteil, mit dem Motorrad unterwegs zu sein war denn auch, dass man manchmal dann doch nicht ganz in die Tiefe kam, wie wenn man es zu Fuss vielleicht erlebt hätte. Nie liess man das Fahrzeug gerne irgendwo unbeaufsichtigt zurück. Natürlich erlebten wir die Tiefe auf dem Flosstrip dann doch noch, aber auch hier hätte ich mir gewünscht, den Einheimischen noch etwas näher zu kommen, vielleicht noch etwas mutiger zu sein und in direkten Kontakt mit den Dörfern zu kommen, vor allem als wir im Sand stecken blieben.

Dass ich aber einfach problemlos all die Abenteuer und Risiken ohne irgendwelche Friktionen überstanden habe, hat bestimmt auch damit zu tun, dass wohl tatsächlich „dem Mutigen die Welt gehört“. No risk no fun! Easy does it! Halt eine Sache der Einstellung: Wer sich fürchtet, hat schon verloren. Das Grandiose und die absolut grösste Erfahrung der Reise sind tatsächlich, dass ich auf dieser Reise zu 99.999% auf gute, freundliche und hilfsbereite Menschen gestossen bin. Wenn ich einmal andeutungsweise in Schwierigkeiten geriet, wurde mir geholfen – und dafür hatte ich nie lange zu warten oder für einen Dienst zu bitten. Es wurde einfach schnell und unkompliziert geholfen, meist ohne dafür etwas zu verlangen. Ich kann also eine Lanze brechen für die Menschen auf dieser Welt, die nicht so böse sind, wie gerade in der Schweiz viele von „Ausländern“ vermuten. Viele der Ängste sind unbegründet. Der Mensch ist gut, und zwar nicht nur hier in Südamerika, auch in all den vielen besuchten muslimischen Ländern waren die Erfahrungen nicht anders. Man ist interessiert und neugierig, erfreut, dass man ihre Heimat besucht, und dies habe ich überall auf der Welt genauso erlebt. Ich bin sicherer denn je, dass wir nie und nimmer von einer muslimischen Extremistenwelle überfahren werden. Das einzige, was wir machen müssen, ist etwas mehr zu teilen, nicht nur immer ans Wirtschafts(Wachstum) zu denken und für Ausgleich zu sorgen. Nur wenn die materiellen Besitzverhältnisse bald noch mehr auseinanderklaffen werden, wird die Spannung wohl irgendwann zu gross sein und sich über unkontrollierte Völkerwanderungen auszugleichen versuchen.

Was ich vielleicht etwas verpasst habe: Leider habe ich mich zu wenig intensiv bemüht, wirklich gut Spanisch (oder Portugiesisch) zu lernen. Eigentlich sind uns diese Sprachen wegen des Französisch nah, aber ich war einfach etwas zu bequem. Erst als Sam nach Hause zurückgekehrt war, begann ich etwas mehr Spanisch zu sprechen, aber dann war ich zu schnell in Brasilien, Portugiesisch höre ich zwar gerne, empfinde ich wegen der Aussprache aber als deutlich schwieriger und war schliesslich für mich nicht hilfreich, in der spanischen Sprache noch mehr Fortschritte zu machen. Dafür entspricht mir die südamerikanische Mentalität überaus. Hier ist viel weniger reglementiert, ein einziges Mal wurde ich in diesem Jahr wegen leicht übersetzter Geschwindigkeit angehalten (aber natürlich nicht gebüsst), man lebt nach gesundem Menschenverstand, trickst auch mal, was ich durchaus lustig finde, solange dies nicht auf Kosten anderer Menschen geschieht. Am meisten Respekt habe ich bei meiner Rückkehr vor der übertriebenen „Reglementitis“ oder der Angst, auch einmal etwas Verrücktes zu wagen. Ich glaube nicht, dass es heute noch möglich wäre, wie 2003 mit 16 Schülern ohne Begleitperson am Flossrennen teilzunehmen…

Ich verliess Südamerika definitiv pünktlich um halb elf Uhr; im Flugzeug erwartete mich eine angenehme Überraschung, denn weil der Flug offenbar überbucht war, bekam ich einen geräumigen Sitz in der Business Class, der sich später fürs Schlafen aber nicht wirklich als viel bequemer herausstellte.

km: 95‘826 (0)

Do, 11.01.2018: Willkommen im europäischen Winter

Schlafen im Flugzeug ist fast immer eine unruhige Angelegenheit, ich hätte mir gewünscht, mich selber so gut zusammenrollen zu können wie jene junge, spanische Dame, deren Zeit im Mutterleib halt noch definitiv näher ist. Ich hörte mich lange Zeit wieder einmal durch meine Tausenden von gespeicherten Liedern auf meinem Handy und wurde erneut überrascht durch lange nicht mehr gehörte Trouvaillen.

Ich staunte über die Pünktlichkeit der Ankunft im sonnigen Madrid. Ich stieg aus dem Flugzeug und sog den typischen Geruch des spanischen Winters ein, 8°C, gar nicht so schlimm. Ich wollte versuchen, schon heute zu meinem Töff zu kommen, machte ich auf die Suche nach einem left luggage, wurde bald fündig, sodass ich ohne schweren Rucksack so schnell wie möglich den Cargo-Flughafen und das Swissport-Office (!) aufsuchen wollte. Aber wie sollte ich dorthin möglichst schnell gelangen? Ich wusste, dass es nur 3.5 km sind, auf die unverschämte Offerte eines Taxifahrers (30 €) ging ich nicht ein. Aber ich hatte da ja auch noch eine Telefonnummer. Und es war mir noch gar nicht bewusst, dass ich ja wieder in Europa bin und am Flughafen ein funktionierendes Wlan existiert, sodass ich über Skype einen Anrufversuch wagte und gleich sofort mit der richtigen, gut Englisch sprechenden Person verbunden wurde, die bald festgestellt hatte, dass mein Töff noch gar nicht unterwegs ist, aber während der nächsten Nacht fliegen sollte. Womit ich hoffen darf, noch vor dem Wochenende zu meinem Fahrzeug zu kommen.

Ich hätte also die 6 € sparen können, mein Gepäck einzustellen, holte es wieder ab und stieg in den Airport-Shuttle ein, der mich ins Zentrum der Stadt bringen sollte. Gleich vier billige Unterkünfte hatte ich in maps me eingezeichnet. Ich wollte jene Unterkunft wählen, die der Bus am nächsten anfährt. Aber dieser verarschte mich und bog urplötzlich Richtung Bahnhof ab, der 2.3 km von meiner nächsten geplanten Unterkunft entfernt war. Ein Taxi wollte ich mir nicht leisten. Weil ich ja kein Zimmer gebucht hatte, hoffte ich auf dem Weg, eine andere, näher gelegene Unterkunft zu finden. Wiederum hatte ich 33 kg zu schleppen, eine mühselige Angelegenheit, aber wenigstens wurde man von der eisigen Abendluft natürlich gekühlt. Bald ging es leicht aufwärts in die Altstadt, in der noch die letzten Weihnachtslichter an den Bäumen leuchteten, sodass ich mehr weihnachtliche Gefühle hatte als in ganz Südamerika… Die eine besuchte Unterkunft war voll, die andere zu teuer, sodass ich wanderte und wanderte, bis ich im geschäftigen Zentrum ankam und schliessich das eigentlich geplante Hostel RC Miguel Angel erreichte, im vierten Stock eines alt-ehrwürdigen Gebäudes gelegen. Hier bezog ich für ein Bett für 14 € im einem sauberen, etwas engen Dorm, aber genau eine solche Unterkunft hatte ich für die nächsten drei Nächte gesucht.

Nach einer angenehm warmen, den letzten Südamerika-Schmutz-entfernenden Dusche war ich schon auf der Gasse, aber es war kalt, sodass ich wenig Lust auf Sightseeing hatte und bald eine der unzähligen Tapa-Bar auslas – und hier landete ich einen Volltreffer, denn Rosy La Loca (wie’s der Name schon sagt) war der perfekte Platz, denn die Tapas waren absolut exquisit.

Schon wieder bin ich in einer Weltstadt gelandet, die Kultur scheint grossartig zu sein, aber ich schaffe eine eigenartige Verbindung: Alle das Jahrhunderte lang erbeutete Gold aus den Anden ist hierher gebracht worden, um für den noch immer existierenden Prunk zu sorgen…

km: 95‘826 (0)

Wetterlage sieht ja schon mal gut aus, zumindest für den ersten Teil ;-)

 

Dieses Hoch ziehe ich dann schon noch rein...

Fr, 12.01.2018: Haarscharf ausgelöst und dann die böse Überraschung

Natürlich hatte ich an diesem schönen Wintertag in Madrid heute nur ein Ziel, nämlich am Flughafen irgendwie zu meiner Maschine zu kommen. Ganz in der Nähe meiner Unterkunft befindet sich das Museo de Jamon, das auf mich nicht den Eindruck eines Museums vermittelt, sondern vielmehr ein Treffpunkt der Einheimischen ist, um zusammen mit einem Bier eine der überaus leckeren Schinkensorten zu geniessen. Ein derartiger Laden ist für mich gerade jetzt ein Paradies. Wann hatte ich das letzte Mal ein solches Eingeklemmtes gegessen, und notabene ohne irgendwelche Zutaten, einfach nur Brot und Schinken?

Natürlich hatte ich bald herausgefunden, wie ich am bequemsten zum Cargo-Flughafen komme. Mit einmal Umsteigen erreichte ich von Sol aus die Avenida de America, ein Knotenpunktpunkt des öffentlichen Verkehrs, von wo aus unterirdisch gleich zwei Dutzend Busse in alle Richtungen ausschwärmen, und ich staunte, wie diszipliniert die Spanier von den entsprechenden Ausgängen in Einerkolonne auf ihre Busse warten. Der Bus 114 brachte mich in 45 Minuten exakt an die richtige Stelle des Cargounternehmens Swissport. Ich war nicht der einzige, der auf irgendwelche Waren wartete und sie vor dem Wochenende unbedingt noch beziehen wollte. Ich wusste, dass das Cargo-Flugzeug der Argentina Aerolineas erst um halb vier Uhr in Madrid ankommt, und ich hegte schon einige Zweifel, ob der ganze Prozess heute wohl wirklich noch zu schaffen ist.

Es ging unsäglich lange, bis der Papierkram all der anderen Wartenden endlich erledigt war und ich endlich an die Reihe kam. Aber es sah gut aus, ein entsprechendes Papier war vorhanden, der Töff also angekommen. Ich hatte jetzt in einem anderen Büro die Lagergebühren (!) von 47 € zu bezahlen und wurde nachher zur Zollbehörde geschickt. Die beiden Bürolisten hatten kein grosses Interesse, mich zu bedienen, wodurch ich einfach lange nur so dastand und wartete und wartete, aber eigentlich brachte ich sogar ein gewisses Verständnis für die beiden Bürogummis auf, denn es war unterdessen schon nach sieben Uhr abends. Ich erhielt eine provisorische Einfuhrbewilligung für drei Monate (!), hatte einen Versicherungsnachweis vorzulegen (den ich damals für Suriname schon besorgt hatte), und endlich war der erforderliche Stempel auf den Einfuhrpapieren.

Der Stapelfahrer brachte die verpackte Maschine jetzt endlich aus dem Lagergebäude. Natürlich wollte ich dies dokumentieren und machte dies auch, auch wenn es aus unerfindlichen Gründen verboten ist zu fotografieren. „Yeah, jetzt nur noch auspacken, alles richten und abfahren!“, dachte ich. Die Sicherungen und der Hauptstromstecker waren schnell eingesetzt, die Spiegel montiert. Jetzt musste ich nur noch von den beiden Paletten fahren. Aber jetzt kam die grosse Ernüchterung, denn mein Töff wollte nicht aufstarten. War es nur die winterliche Kälte? War am offen gelassenen Stecker etwas korrodiert? Ich versuchte anzuschieben, ohne Erfolg, reinigte Steckerverbindung, steckte sie mehrfach ein und aus, kontrollierte die Sicherungen, alles ohne den erwünschten Erfolg. So blieb mir nichts anderes übrig, als den Töff vom Gelände zu stossen und auf eine letzte Ursache zu hoffen, nämlich, dass ich Benzin nachzufüllen hatte.

Das Industrie- und Handelsgelände war unterdessen beinahe wie ausgestorben, sodass ich mich zu Fuss auf die Suche nach einer Tankstelle machte und dank maps me auch eine einigermassen strukturiert anzupeilen fähig war. Was mache ich nur hier in der schwarzen Kälte? Muss dies jetzt wirklich sein? Darauf hätte ich jetzt wirklich verzichten können. Da war die Flughafenautobahn, die einen riesigen Umweg bedingte. Abe schliesslich hatte ich die Tankstelle erreicht, kaufte vier Liter Benzin, für mich ein Bier und machte mich auf den Rückweg. Zwischen Autobahn und düsteren Einfahrten beobachtete ich eine Schar von Kaninchen (!), die hier offenbar genügend zu fressen finden und den Winter überstehen können – eigenartiges Bild in dieser eiskalten und unwirtlichen Umgebung. Auf dem Weg redete ich mir ein, dass ich die Ursache des Problems gefunden hatte.

Und dann war ich endlich zurück, füllte das Benzin nach – und startete voller Hoffnung! – Und wurde enttäuscht! Keine Veränderung! Was für eine dumme Situation: Nachts um elf Uhr dreizehn Kilometer von der Innenstadt entfernt in den Töffklamotten zusammen mit einem nicht funktionierenden Töff auf einer entfernten Strasse zu stehen und eigentlich längst genug müde zu sein, um zu schlafen.

Aber da muss man durch. Der letzte Bus 114 war längst weg, sodass ich beladen mit möglichst viel Material zurück zur Autobahn marschierte und dort hoffte, ein Taxi aufzuhalten oder eine Busstation zu finden. Zweiteres war der Fall, und ich hatte Glück: Der Bus fuhr bis zur Avenida de America. Unterdessen war es längst nach Mitternacht, aber das Glück war mir weiterhin hold, denn die letzten U-Bahnen brachten mich zurück in die Innenstadt zur Station Sol. Natürlich war ich längst hungrig und durstig, stieg in einer kleinen Bar ab für ein Bier und ein weiteres Schinkenbrot, bevor ich zurück in mein kleines Hostel im vierten Stock ging, wo ich um zwei Uhr sofort einschlief.

Endzeitstimmung in der Stadt.

km: 95‘828 (0)

Sa, 13.01.2018: Wie erwartet blockiert in Madrid

Ich erwachte erst nach halb zehn Uhr, dabei wollte ich möglichst früh eine sechs Kilometer entfernte, hilfreiche Yamaha-Bude aufsuchen, aber die Hoffnung war marginal, dass Mechaniker wirklich auch am Samstag arbeiten. Immerhin war der Laden in Tetuan geöffnet, aber nicht einmal einen Transport für heute konnte man mir anbieten. Da werde ich bis Montag warten müssen. Und es zeigt sich jetzt, dass ich gut daran getan hatte, genügend früh nach Europa gereist zu sein.

Ich telefonierte mit Fernheiler Sam, der aber auch nicht den grossen Trick wusste. Eigentlich wollte ich trotzdem nochmals zum Töff rausfahren, um die Sicherungen zu wechseln und es einfach noch einmal zu probieren, aber dann begann es zu regnen und nahm mir die Motivation auch noch dafür.

Trotz Nieselregens war in am Abend nochmals unterwegs in der Stadt, besuchte den riesigen Königspalast und die Jardines de Sabatini und gleich daneben die Cathedral de la Almudena, alles riesige, imposante, vor Jahrhunderten entstandene Bauwerke, die im Regen und der Dunkelheit eher noch an Wirkung gewannen. Es war die Qual der Wahl, eine der vielen Tapas-Bars auszuwählen, um einmal mehr reichlich und ausgezeichnet zu essen. Die Gassen waren auch um zehn Uhr noch rammelvoll, und erst jetzt begannen die Läden allmählich zu schliessen. Ich machte kurz vor Torschluss auch noch einen Besuch in einem solchen Laden und kaufte eine nette, etwas mehr wärmende desigual-Hose.

km: 95‘828 (0)

So, 14.01.2018: Ein überraschendes Sonntagsausfährtchen

Auch wenn wenig Aussicht auf Erfolg bestand, wollte ich heute nochmals hinaus zum Flughafen fahren. Ich wollte nichts unversucht lassen, um die Maschine doch noch zum Laufen zu bringen. Es durfte einfach nicht sein, dass ich morgen mit einem Transporter zum Flughafen fahre, und dann läuft die Maschine überraschend an. Zudem hatte ich einen Verdacht, wo ich den Haken finden könnte. Ich wählte dieselben öffentlichen Verkehrsmittel wie vorgestern und erreichte das menschenleere Cargo-Viertel schon vor dem Mittag.

Ich wechselte zuerst die Sicherung, die den Alarm und was auch immer noch sonst „sichert“, drehte den Schlüssel und wurde überrascht, dass die Maschine (auch trotz der Kälte) sofort anlief. Ich hatte also tatsächlich einen Volltreffer gelandet! Zudem hatte ich die Batterie also noch nicht überstrapaziert. Welch eine Freude! Was für ein netter Sonntag! Ich schützte mich mit dem Regenschutz gegen die Kälte und fuhr auf der verkehrsarmen Autobahn Richtung Stadtzentrum. Was für eine Erleichterung! Ich wusste jetzt, dass ich morgen aus dieser Stadt wegkomme. Nur die Hinterbremse macht mir erneut Sorgen, die erst beim zweiten Treten auch wirklich bremst.

Natürlich belohnte ich mich selber mit einem Bier und einem köstlichen Schinkenbrot im Museo de Jamon, begann dann mein Material wieder so zu packen, dass ich morgen mit wenig Aufwand von hier wegkomme. Dann machte ich einen weiteren Rundgang durch die unglaublich lebendige Stadt, in der auch sonntags fast sämtliche Läden geöffnet sind. Kein Wunder, die Läden waren rammelvoll, weil viele Artikel im Ausverkauf günstiger zu kriegen waren. Noch ein weiteres Mal genoss ich am Abend zwei Portionen Tapas, diesmal mit zwei Gläsern Rioja. Aber vor allem ist es einfach geil, mich morgen auf den Heimweg machen zu können, obwohl noch ein Abstecher nach Portugal geplant ist – dies bedeutet einen Umweg von 400 km…

km: 95‘846 (18)

Mo, 15.01.2018: Kalt und lichtlos…

Weil es im Nordwinter spät zu hellen beginnt und ich mich noch immer nicht ganz an die Zeitumstellung gewöhnt habe, stand ich erst um acht Uhr auf und begann, meinen Töff wieder fahrbereit einzurichten. Erst um zehn Uhr ging’s dann los. Natürlich war ich so gut eingepackt wie schon lange nicht mehr. Zuerst wollte ich jene Yamaha-Bude anfahren, bei der ich schon am Samstag war. Ich hoffte, dass ein Lösung für meine erst beim zweiten Treten funktionierende Hinterbremse zu finden. Leider hatte man keine Zeit für mich und verwies mich auf einen zweiten, grösseren Yamaha-Laden nur drei Kilometer entfernt, wo man sich des Problems netterweise annahm und vermutete, dass die Bremspumpe wohl defekt ist, es aber drei Tage dauern würde, bis Ersatz beschafft sei. Dies war natürlich keine Option für mich. Weil ich ohnehin meist die Vorderbremse benutze, werde ich halt notgedrungenermassen nur mit halber Hinterbremse weiterreisen. Ich verliess Madrid auf der Autobahn in Richtung Segovia.

Ich musste lernen, mich mit der spanischen Kälte anzufreunden, und wie immer beginnen sich die Extremitäten zuerst zu beklagen. Allerdings hielt mich auch die Fahrt auf Trab. Schon von weitem sah ich die tief verschneiten Berge, und ich hielt genau auf diese zu. Je höher ich aufstieg, desto mehr Schnee lag am Strassenrand und den steilen Böschungen. Noch vor wenigen Tagen waren hier Dutzende von Auto von einem Schneesturm eingeschneit worden, heute war es glücklicherweise klar und sonnig und der Schnee längst weggeräumt oder geschmolzen. Ich verzichtete auf eine Tunneldurchfahrt und wollte es wagen, die 1500 m.ü.M. hoch gelegene Alto de Leon zu überqueren. An schattigen Stellen musste ich höllisch aufpassen, nicht auszugleiten. Eine erwartete, neue Qualität von Gefahrenmoment ist dazugekommen. Auf der Passhöhe lag ein halber Meter verwehter Neuschnee. Es war klirrend kalt. Die flachen Nadelbäume schienen ihr Leiden während des Schneesturms noch heute kund zu tun. Es war ein ziemlich Spass, Fotos mit Töff und mir im Schnee zu schiessen.

Nach weiteren 40 km erreichte ich Segovia mit seinem riesigen, aus dem ersten und zweiten Jahrhundert stammenden Äquadukt mit 160 Bögen aus mörtellosem Granit, das noch bis 1974 für die Wasserzufuhr vom Rio Frio benutzt wurde. Nicht weniger beeindruckend ist die Altstadt auf einem Hügel mit seiner beeindruckenden, gotischen Kathedrale und dem Königspalast, der auf einem Felsen thront und in seiner Verspieltheit mit den vielen Türmchen an ein Märchenschloss erinnert. Ich war eine Weile zu Fuss unterwegs, und dies war ganz gut, denn bald hatte ich mich wieder aufgewärmt für den zweiten, wesentlich längeren Teil der heutigen Tagesstrecke.

Erst um halb drei Uhr war ich wieder unterwegs. Dass ich in Portugal wieder eine Stunde gewinnen würde, beruhigte mich etwas. Aber diese Ruhe trügte, denn beinahe sollte ich für mein Trödeln bitter bestraft werden. Natürlich war ich jetzt auf perfekten Strassen sehr zügig unterwegs, peilte Zamora an. Ich hatte mich längst mit den winddichten Regenkleidern gegen die Kälte geschützt. Erst gegen Abend machte ich einen Kaffeehalt, den ich einfach brauchte, weil ich ziemlich ausgekühlt war. Dabei hatte es immer noch 6°C, nicht auszudenken, wenn die Temperaturen im Minusbereich gelegen hätten, was durchaus möglich gewesen wäre.

Unterdessen wunderte ich mich, dass mir einige entgegenkommende Fahrzeuge immer wieder lichthupten. Ich dachte, dies sei ganz nett, fand aber nirgends eine heimtückische Polizeikontrolle. Es begann bereits zu dunkeln, als ich endlich realisierte, weshalb mir noch immer dauernd geblinkt wird. Mein Vorderlicht funktionierte nicht! Noch waren 40 km zu fahren, davon elf bis zur portugiesischen Grenze. Sofort wurde mir bewusst, dass ich lichtlos in die hereinkommende Nacht fahren würde. Natürlich gab ich jetzt Gas, um beim letzten Restlicht noch mit guter Geschwindigkeit möglichst weit zu kommen.

In Portugal wurde die Strasse Richtung Norden wesentlich schmaler und kurvenreicher. Ich schaltete den Warnblinker ein, sodass ich wenigstens gesehen werden konnte. Aber es begegnete mir nicht ein einziges Auto, auch keine Wölfe oder Hirsche, die es hier zu Hauf geben soll. Aber die Fahrt wurde mehr und mehr zu einem Spiessrutenlaufen, denn schliesslich war es stockdunkel, und ich war immer noch unterwegs. Noch zehn Kilometer! Ich hatte es fast geschafft. Jetzt galt es, sich zu 100 % zu konzentrieren und langsam zu fahren. Die Strecke blieb aber ungemein kurvenreich. Ich durchquerte zwei Dörfer, die schwach beleuchtet waren, eine Wohltat, dafür verirrte ich mich in einem und folgte dem falschen Kopfsteinplasterweg. Meine Adleraugen fanden aber die richtige Abzweigung über eine Brücke. Es waren jetzt noch vier Kilometer, die ich im Schritttempo zurückzulegen versuchte. Schon von weitem sah ich Rio de Onor. Noch eine enge Kurve und noch eine, ich hatte die Brücke erreicht, und gleich daneben fand ich Baldis und Michelles Haus. Baldi hatte mich längst bemerkt und winkte. Ich hatte es geschafft!

Ich wurde herzlich empfangen, sofort in die warme Stube des renovierten Steinhauses eingelassen. Es entwickelte sich ein vergnüglicher Abend mit vielen Geschichten aus alten Zeiten. Ich wurde mit Spaghetti, Salat und Wein verwöhnt und bewohne Vanjas Zimmer, die längst ausgezogen ist und in Lissabon wohnt. Später gingen Jürg und ich noch aus in eine urige Kneipe, in der einige alte Einheimische am Jassen waren. Nach je vier Bier (ein Spezli kostet hier 0.80 €!) war ich aber genug müde, um im obersten Zimmer des offen gestalteten Hauses sofort einzuschlafen.

km: 96‘282 (436)

Di, 16.01.2018: Ein ruhiger Tag in Rio de Onor

 

Es war eine Wohltat, nach zwei Wochen vor allem städtischen Erlebnissen wieder einmal der Natur etwas näher zu sein. Ich hatte das ganze Baldi-Haus für mich alleine, denn meine beiden Gastgeber waren schon früh unterwegs zu ihrer Arbeit. Nach einem kleinen Frühstück versuchte ich, mein Licht wieder in Ordnung zu bringen. Schliesslich fand ich den vermutlichen Haken: Die Abblendlampe ist defekt, hat mir wohl während der Ursachensuche sämtliche gelben 20-er-Sicherungen zerstört. Jetzt habe ich eine 30-er-Sicherung gesteckt, sodass wenigstens das Volllicht wieder funktioniert. Aber dies sollte ich möglichst bald ändern und in Ordnung bringen.

Es ist wohl nicht die optimale Jahreszeit, diesen im äussersten Nordosten Portugals gelegenen Ort zu besuchen, dessen Besonderheit auf der ganzen Welt nur ganz selten vorkommt, dass das Dorf nämlich durch die Grenze zwischen Portugal und Spanien getrennt wird und deshalb innerhalb des Dorfes über zwei verschiedene Zeiten verfügt. Tatsächlich ist kein Verlass auf die angezeigte Zeit auf dem Handy, das die Satellitendaten je nach Standort verschieden empfängt und interpretiert. Die Landschaft ist momentan wegen des Winters etwas grau und kahl, der Fluss natürlich viel zu kalt für ein Bad. Ich spazierte eine Weile entlang der herrlich sonnenbeschienenen Hänge in Richtung Spanien, traf auf einen verlassenen Fussballplatz und genoss die wärmende Sonne an einem geschützten Plätzchen. Schon früh begann die Sonne hinter dem gegenüberliegenden Hang zu versinken. Das Dorf lag im Schatten, und sofort wurde es viel kühler. Unterdessen war Baldi von der Arbeit zurückgekehrt. Mit Rambo, dem Hund, machten wir einen weiteren Spaziergang zu einem versteckten Imkerplatz. Der Honig ist wegen der speziellen Blüten exquisit, aber letztes Jahr gab es wegen der späten Fröste nur wenig Ertrag. Nachher gab es ein Feierabend-Bier in der Camping-Bar. Schräg, auf der ganzen Welt habe ich noch nirgends 2-dl-Spezli gesehen, sodass deren vier bald getrunken waren.

Michelle ist eine hervorragende Köchin, und ich wurde am Abend mit einem weiteren Menu bestens verpflegt. Wir sassen noch eine Weile bei einem Glas Wein in der warmen Stube. Es ist herrlich ruhig hier, viel abgelegener kann man nicht wohnen, dafür lässt es sich auch prima schlafen…

km: 96‘282 (0)

Mi, 17.01.2018: Ein Hauch von Frühling in Bragança

Es war ein Genuss, am Morgen so lange unter der warmen Decke liegen zu bleiben, denn es ist nicht besonders warm in diesem Haus, weil nur mit Holz gefeuert wird. Ich schrieb etwas am Blog und war dann bei strahlendem Sonnenschein zu Fuss unterwegs in der Umgebung Rio de Onors, besuchte den Friedhof Riodonors in Spanien, folgte einer Hügelkuppe, überquerte querfeldein einen Bach und genoss an einem Hang kurzärmelig und liegend die wärmende Frühlingssonne.

Ich hatte um drei Uhr nachmittags in Bragança abgemacht mit Baldi, der mich zu einem Töffmechaniker führte, der uns immerhin sagen konnte, wo wir eine Ersatzbirne für mein Abblendlicht sowie einige 20-er-Sicherungen erhalten würden. Tatsächlich hatte ich beim Ausprobieren alle drei gelben Sicherungen durchgebraten. Nach dem Einsetzen der neuen Lampe und einer der fünf neu gekauften Sicherungen funktionierte das Licht des Töffs wieder einwandfrei. Baldi führte mich anschliesslich zur massiven Burg der Stadt für eine Besichtigung. Er scheint sämtliche entscheidenden Personen der Stadt zu kennen – wir erhielten deshalb freien Eintritt, luden den Billettverkäufer später dafür zu einem Glas Wein ein – das genau einen Euro kostete…

 

In einer urigen, verwinkelten Bar mit den typisch portugiesischen Steinmauern tranken wir einige 2-dl-Biere – Michelle war in diesen Häusern in Bragança aufgewachsen, weshalb Baldi gleich zwei ihrer Brüder kannte. Schliesslich stiess auch Michelle zu uns, sodass wir gemeinsam nach Varge ins Careto fuhren, das überraschend voll war mit Gästen und wo wir hervorragend zu Nacht assen. Ich fühlte mich hier in diesem altehrwürdigen Lokal zusammen mit meinen zwei alten Freunden ausserordentlich wohl. Wir diskutierten über die alten Zeiten, Lebensumstände, die vielleicht anders hätten sein können – ein absolut gelungener, friedlicher Abend. Nicht einmal die Heimfahrt durch die kalte Nacht nach Rio de Onor konnte die gute Stimmung trüben.

km: 96‘346 (64)

 

 

GEPLANT: (Pläne können kurzfristig ändern, je nach Wetter und Lust und Laune)

Do, 18.01.2018:

Camping (?) auf halbem Weg zwischen Rio de Onor und Barcelona

Fr, 19.01.2018:

Ankunft in Barcelona.

Besuch bei Alfons Sort, den ich in Papua Neuguinea getroffen habe.

Sa, 20.01.2018:

Besuch bei Daniela Broger, ehemalige Arbeitskollegin an der Schule Oberbüren, momentan mit Zwilligen hochschwanger.

So, 21.01.2018:

Andorra

Fahrt ans Mittelmeer

Mo, 22.01.2018:

irgendwo am Mittelmeer

Di, 23.01.2018:

Fahrt Mittelmeer - Wallis (Simplon oder Grosser St.Bernhard)

Besuch bei Olivier Mounir, Cave du Rhodan, Salgesch

Mi/Do, 24./25.01.2018:

Besuch bei meiner Nichte in Bern Liebefeld, um Grossonkel-Pflichten zu erfüllen...

Fr, 26.01.2018:

mehr lesen 0 Kommentare