Teil 06: Georgien - Yerevan/Armenien

Je weiter es gegen Osten geht, desto spannender die Erlebnisse und umso gewaltiger die Landschaften, die Gastfreundschaft der Menschen. Es ist einfach grandios!

In wenigen Tagen geht's dann in den Iran. Da sehen wir dann, wie ich mit den hohen Temperaturen (bis 42°C) zu Schlag komme...
Lies selber, wenn du willst!

Klick auf die Karte, wenn du über das Routing mehr erfahren willst!

Mo, 29.06.2015: Batumi – Slow down…

Es war ein mühsames Aufstehen heute Morgen, denn der Sturz hat meine Leiste doch ziemlich in Mitleidenschaft gezogen. Das heisst für mich „slow down“, sodass ich mich entschloss, einen zusätzlichen Tag in Batumi zu verbringen, weil auch die Wetterprognosen für morgen nicht gerade toll sind. Es war mir egal, dass meine jungen Kollegen aus der Ukraine wohl noch mehr verkatert waren als ich und ich den ganzen Tag meine Ruhe hatte. Nach dem grossen Frühstücksbuffet in einem nahen, besseren Hotel (26 GEL) machte ich einen gemütlichen Spaziergang durch die Stadt. Batumi verströmt einen Hauch von Las Vegas, es gibt einige ganz schräg beleuchtete, futuristische Gebäude in dieser Stadt.

Es ist aber auch zu erkennen, dass das Land lange unter russischem Einfluss gestanden ist. Am Nachmittag wusch ich die Kleider, schrieb etwas am Tagebuch. Ich würde mir wünschen, dass meine Zerrung bald etwas verheilt. Aber schliesslich hatte ich ja Glück im Unglück. Ein anderes Mal riss ich mir auch schon die Kreuzbänder. Und dies wäre jetzt wirklich nicht toll. Aber ich hintersinne mich schon, dass dieser Unfall passiert ist. Dabei gebe ich mir alle Mühe, wirklich vorsichtig unterwegs zu sein.

Am Abend ging ich nochmals aus und ass ausgezeichnete Sushi. Anschliessend liess ich es mir nicht nehmen, in einem Sheraton-Casino bei einem Tischpoker-Spiel mein Glück zu versuchen. Aber ich war wenig erfolgreich und verliess die nicht wirklich grosse Anlage schon nach zwei Stunden wieder.

Km: 6832

mehr lesen 6 Kommentare